NEWS

Sonderausstellung Issum

Events im Museum

12.2017-01.2018:

21. Mai 2017:

März 2017:

Januar 2017:

Sonderausstellung His-Törchen Issum

Internationaler Museumstag

APrE in Betrieb

Kinoansage  |  Treffen ehemaliger Fernmeldetechniker  |  Banner Zeitleiste


 

zurück

3. Dez 2017 bis 28. Jan 2018

Das Telefonmuseum Bochum zeigt eine Sonderausstellung unter dem Motto „Geschichte des Telefons“ im „His-Törchen“ in Issum.

Auf einer Fläche von ca. 100 m², verteilt auf 2 Etagen werden verschiedenste Exponate aus der Geschichte der Nachrichtenübermittlung ausgestellt.

Schon vor der Erfindung des Telefons wurden Nachrichten über weite Entfernungen körperlos, das heißt, ohne Postkutsche oder Reiter, übermittelt. Im „wilden Westen“ haben sich die Indianer mit Rauchzeichen verständigt. Die Preußen benutzten eine optische Telegrafenlinie. Erst mit der Erfindung des elektrischen Stroms haben sich die Möglichkeiten  vervielfacht.

Morsetelegraph, Telefon, Fernschreiber, Fax, Handy und Smartphon, sind nur einige Beispiele aus dieser Entwicklung.

Mussten in der Anfangszeit des Telefons die Gespräche noch mit der Hand, durch das „Fräulein vom Amt“, vermittelt werden, haben diese Aufgabe später elektromechanische Wähler-Vermittlungsstellen übernommen. Im Jahr 1997 sind die letzten mechanischen Vermittlungsstellen in Deutschland durch digitale ersetzt worden.
Die Verbindungen im Festnetz werden immer mehr von Kupferleitungen in Glasfaserkabel geändert. So bekommt der Begriff „optische Telegrafie“ wieder Bedeutung, mit dem Unterschied, dass man jetzt von „Datenübermittlung“ spricht. Die Geschwindigkeit ist auch „etwas“ höher. Brauchte man mit der preußischen optischen Telegrafenlinie noch Stunden für eine DIN A4 Depesche, so kann man heute bequem Videos über das Internet streamen.

Im His-Törchen in Issum möchte diese Ausstellung die Besucher mitnehmen auf eine Zeitreise durch die Geschichte der elektrischen Nachrichtenübermittlung und anhand der ausgestellten Exponate dazu beitragen, die zum Teil recht komplexe Technik auch dem Laien verständlich zu machen.

Die Ausstellung befindet sich im „His-Törchen“ aus dem 16. Jahrhundert in der Gemeinde Issum.

Anschrift:
Gemeinde Issum "His-Törchen" 
Herrlichkeit 7 - 9, 47661 Issum
Telefon 0 28 35 / 10 24
www.issum.de

logo_issum

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag von 8:30 bis 12:30 Uhr und 14:00 bis 15:30 Uhr
Freitag von 8:30 bis 12:30 Uhr
Sonntag von 11:00 bis 13:00 Uhr und 15:00 bis 17:00 Uhr

Der Eintritt ist frei. 

Das Histörchen

Der Ausstellungsraum


 

zurück

IMT17-Banner-Quer-statisch

21. Mai 2017

Am 21. Mai 2017 ist Internationaler Museumstag! Unter dem Motto "Spurensuche. Mut zur Verantwortung" feiern die Museen in ganz Deutschland den Aktionstag und bieten ein vielfältiges Programm.

Das Telefonmuseum ist an diesem Tag für Besucher geöffnet.

Von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr werden jeweils zur vollen und halben Stunde Führungen angeboten.
Letzter Einlass 14:30 Uhr

Thema: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Nachrichtenübermittlung,
           vom Morseapparat zur Datentechnik der Gegenwart,
           von der Freileitung zum Glasfaserkabel.

Nach dem Umzug in den Jahren 2014 / 2015 ist in diesem Jahr zum Museumstag auch die Vermittlungsstelle wieder in Betrieb.

Der Eintritt ist wie immer frei.

IMT17_Logo

 

zurück

Automatische Prüfeinrichtung (APrE) in Betrieb.

Endlich ist es so weit, die Automatische Prüfeinrichtung für die EMD-Wähler ist erstmalig seit Eröffnung des Telefonmuseums in Betrieb.

Das Projekt APrE-Inbetriebnahme wurde von unserem Mitarbeiter Werner Herrmanny schon im Jahr 2013 begonnen. Durch den Umzug 2014, musste das Projekt bis zur Wiedereinschaltung der Vermittlungsstelle zurückgestellt werden.

Jetzt ist es endlich so weit. Die APrE kann ab sofort in Aktion besichtigt werden.
Die APrE arbeitet vollautomatisch und wurde zeitgesteuert nachts in der verkehrsschwachen Zeit aktiv. Beim Prüfen aufgetretene Fehler wurden mit dem Siemens Hellschreiber auf einem Streifen ausgedruckt. So konnten die Fernmeldetechniker am nächsten Morgen die fehlerhaften Wähler in Stand setzen. Am Tag konnte man zur Nachprüfung jeden Wähler mit der APrE nach der Fehlerbeseitigung einzeln ansteuern und prüfen.

In den Vermittlungsstellen waren die APrE und die zu prüfenden Wähler räumlich getrennt. Damit man das Prüfen life mit erleben kann haben wir direkt neben der Prüfeinrichtung einen Gruppenwählerrahmen aufgebaut.

Automatische Prüfeinrichtung (APrE)

Fotos: Gerhard Strelow


 

zurück

Kinoansage über 115 anwählbar

Seit dem der Museumsumzug im Oktober 2016 abgeschlossen wurde, setzen die Mitarbeiter vom Verein Telekom-Historik Bochum alles daran, neues für die Besucher in Betrieb zu nehmen. Nach dem schon die Zeitansage über ein Großteil der Museumstelefone mit der Rufnummer 119 angewählt werden kann, ist es ab sofort möglich die Kinoansage über 115 an zu wählen. Die Ansage wird mit einem Assmann Magnetplattenspieler eingespielt. Das was auf den Bildern wie eine Schallplatte aussieht, ist in Wirklichkeit ein Magnettonträger. Allerdings hat er Rillen wie eine Schallplatte. Mit diesen wird der Tonkopf über die Platte geführt. Die eigentliche Ansage ist wie bei Tonbändern und Kassetten Magnetisch aufgezeichnet.

 

Assmann Magnettonplattenspieler

Fotos und Video: Gerhard Strelow


 

zurück

Treffen ehemaliger Fernmeldetechniker

Jeden 1. Dienstag im Monat trifft sich eine Gruppe ehemaliger Fernmeldetechniker zum Frühstück und Gedankenaustausch. In diesem Monat wurde das Treffen ausnahmsweise auf Donnerstag den 26. Januar ins Telefonmuseum Bochum verlegt.
Ab 10:00 Uhr trafen 17 Ehemalige im Museum ein. Das Treffen begann mit einem ausgedehnten Frühstück im Aufenthaltsraum der Museumsmitarbeiter. Anschließend konnten sich die Teilnehmer bei einer Führung durch die Ausstellung von der Vielseitigkeit der zum größten Teil funktionierenden Exponate überzeugen. Da alle Besucher selber in der Fernmeldetechnik gearbeitet hatten, konnte man am Ende nicht mehr genau feststellen, wer Besucher und wer Museumsmitarbeiter war.
Insgesamt ein erfolgreicher und informativer Tag für alle Beteiligten.

Treffen ehemaliger Fernmeldetechniker

Fotos: Gerhard Strelow


 

zurück

Banner “Zeitleiste” vom „Next Generation Telekom Day“

Am 30. September 2016 fand in Bonn der „Next Generation Day“ unter dem Motto “Blast from the past – back into the future” statt. Dabei ging es darum, aus der Vergangenheit zu lernen und bereits innovierte Ideen durch neue kreative Umsetzung zu reaktiviren. Dazu wurde mit den Teilnehmern auch eine Zeitreise durch die Telekom Geschichte gemacht.
Das Team um Lena Stede ließ ein riesiges Banner fertigen. Unser Museum stellte Exponate wie Telefone, eine kleine TK-Anlage und Plakate zu Verfügung. So konnten die Teilnehmer Einblicke in die vergangene Technik gewinnen. Nach der Veranstaltung stellte man uns dieses Banner für unser Museum zur Verfügung.
Wir haben das Banner bei einem Sattler so abnähen und bearbeiten lassen, dass es passend zwischen den alten Wandtelefonen und der Lounge of Innovation aufgehängt werden konnte. So verbindet es nun als “Zeitleiste” die alte Technik aus den Anfängen der Telefongeschichte mit der heutigen Zeit und die Besucher sehen auf diesem Blickfang kurz und bündig die Firmengeschichte der DTAG, bevor sie die Lounge betreten
 

Blast from the past – back into the future

Banner_Panorama3

Fotos: Peter Gaida und Gerhard Strelow


[Home] [Der Verein] [Kontaktaufn.] [Fotos] [Videos] [Die Sammlung] [NEWS] [Impressum] [Links] [Mitgliederbereich]